Skip to main content

Manuelle, digitale und smarte Blutdruckmessgeräte im Test!

Eigene Blutdruckwerte protokollieren und regelmäßig überprüfen

Heute zählt Hypertonie (Bluthochdruck) zu den größten Risiken der modernen Zivilisation. Der zu hohe Blutdruck ist für viele Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursacht. Viele Menschen sterben jedes Jahr, weil über Jahre hinweg Hypertonie nicht behandelt wurde. Aktuelle Auswertungen belegen, dass rund 30 Millionen Bundesbürger unter Bluthochdruck leiden. Wer Bluthochdruck erkennen will, muss seine Blutdruckwerte protokollieren und regelmäßig überprüfen.

Blutdruckwerte protokollierenDabei steigt die Wahrscheinlichkeit für Bluthochdruck mit steigendem Alter. Weit über die Hälfte der Menschen, die bereits das 70. Lebensjahr überschritten haben, sind davon betroffen. Doch auch junge Menschen leiden bereits unter Bluthochdruck.

Der größte Teil dieses Personenkreises könnte die gesundheitlichen Risiken deutlich reduzieren, sofern er regelmäßig den eigenen Blutdruck überprüfen würde. So lassen sich mögliche Risiken für diverse Erkrankungen eindämmen. Alles was Sie tun müssen, ist für normale Blutdruckwerte sorgen.

Messen Sie regelmäßig Ihren Blutdruck

Die beste Vorbeugung ist das regelmäßige Messen des eigenen Blutdrucks. Jeder kann dies ohne großen Aufwand selbst überprüfen. Dazu benötigt man nur ein passendes Blutdruckmessgerät, um die persönlichen Werte zu kontrollieren. Wird auf diesem Weg ein zu hoher Blutdruck ermittelt, kann ein Arzt diesen erfolgreich behandeln.

Grundsätzlich lassen sich aus gelegentlichen Messungen des Blutdrucks keine direkten Rückschlüsse auf den gesundheitlichen Zustand der jeweiligen Personen ableiten. Ziel muss es daher sein, täglich den eigenen Blutdruck zu überprüfen. Dies besonders dann wichtig, wenn bereits ein Verdacht auf Hypertonie besteht. Führen Sie daher 1 bis 2 Messungen pro Tag aus. Möglichst immer zur gleichen Zeit (Vormittag und am Abend), um die einzelnen Werte besser miteinander zu vergleichen.

Eigene Blutdruckwerte protokollieren

Eine der größten Hürden im hektischen Alltag ist das regelmäßig Protokollieren der ermittelten Blutdruckwerte. Meist ist kein Zettel oder gar eine fertige Liste zur Hand. Moderne Blutdruckmessgeräte verfügen zwar über Speicherplätze, um ermittelte Werte über einen längeren Zeitraum zu protokollieren. Doch eine nachhaltige Auswertung lässt sich damit nicht bewerkstelligen. Zumal so sich auch die einzelnen Daten kaum vergleichen lassen.

Eine komfortable, aber recht teure Alternative ist der Kauf eines sogenannten smarten Blutdruckmessgerätes. Dabei wird das spezielle Gerät per Bluetooth mit einem Smartphone verbunden. Die Daten werden nach der Messung des Blutdruckes automatisch über diesem Wege an das Smartphone übertragen. Für die Auswertung ist in den meisten Fällen eine spezielle App zuständig, die die empfangenen Werte verarbeitet.

Ein herkömmliches Blutdruckmessgerät ist allerdings dazu technisch nicht in der Lage, die Verbindung zu einem Smartphone aufzubauen. Hierzu benötigen Sie ein spezielles Gerät, dass über die Möglichkeit einer Online-Anbindung verfügt. Allerdings gibt es momentan nur wenige Geräte, die über die passende Funktionalität verfügen. Zudem sind diese modernen Messgeräte deutlich teurer als herkömmliche Geräte.

Tragen Sie Ihre Werte in eine Exceltabelle ein

Eine weitere Alternative zum Protokollieren Ihrer Blutdruckwert ist eine Exceltabelle. Mit etwas Geschick legen Sie eine eigene Tabelle an und tragen in den Zellen die Werte ein. Wesentlich komfortabler ist die Angelegenheit, wenn Sie auf eine fertige Excel-Vorlage zurückgreifen, die bereits alle notwendige Einteilungen und Formatierungen enthält. So können Sie sofort mit der Eingabe der Werte beginnen. Es fallen keine zusätzlichen Arbeiten an, um diese Tabelle erstellen.


Ähnliche Beiträge


Kommentare

Was kann eine Gesundheits-App beim Blutdruckmessen leisten? – Blutdruck360 – Blutdruck messen 14. März 2017 um 23:27

[…] möchte. Die Spannbreite reicht hier vom einfach Zettel, auf dem die Werte notiert werden, über eine interaktive Exceltabelle bis hin zu einer leistungsstarken App, die zudem umfangreiche Auswertungen erlaubt. Sofern ein […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *